Lars-Michael-KahlLiebe Besucher, lieber Besucher,


An dieser Stelle möchte ich mich Ihnen kurz vorstellen. Mein Name ist Lars-Michael Kahl, ich bin 1965 geboren und bis zum 13. Juli 2016 ging ich davon aus, das ich ein angeborenes Glaukom habe. Von Oktober 1981 bis Juli 2016 erzählten mir die Ärzte immer sie haben einen Glaukomschaden. Über 30 Augenoperationen in dieser Zeit sind nicht ganz spurlos an mir vorüber gegangen und haben ihre "Andenken" hinterlassen. Und auch hier zeigt sich wieder wie wichtig doch eine Zweitmeinung ist.

Die Diagnose wurde im Oktober 1981 gestellt, nachdem ich meinen damaligen Augenarzt von ständigen starken Kofschmerzen berichtet hatte. Daraufhin hat er den Augendruck (21)  gemessen und meinte Sie haben ein Glaukom. So nahm das Unheil seinen Lauf und ein Arzt schrieb sehr wahrscheinlich bei der Diagnose vom anderen ab.

Ich erhielt Betablocker-Augentropfen, einen Glaukompass und sollte in vier Wochen wieder zur Kontrolle. Jetzt war guter Rat teuer. Wie sollte ich an Informationen kommen? Das Internet gab es zu dieser Zeit noch nicht und das Literaturmaterial in der Stadtbücherei war auch nicht gerade üppig. Ich musste mich also auf die Infos meines Arztes verlassen.

1999 erstand ich meinen ersten PC und ich begann das Internet nach weiteren Informationen zu durchsuchen. In einem großen Glaukom-Forum lernte ich dann einen Leidensgenossen kennen. Nach einigen Telefonaten reifte in uns beiden die Idee unser angesammeltes Wissen und unsere Erfahrungen mit dem Glaukom an andere Betroffene weiter zugeben. 

Dies war die Geburtsstunde der Initiative-Augentropfen und Forum im April 2008. Wir reichten Petitionen für mehr konservierungsmittelfreie Augentropfen im Deutschen Bundestag und im EU-Parlament in Brüssel ein. In der Anfangszeit  betrieben wir zwei Foren, das eine befasst sich mit Problemen zu Augentropfen unter dem Namen Europäisches Augentropfenforum und das andere mit Glaukom, AMD, Katarakt und anderen Augenerkrankungen als Europäisches Glaukom-Forum.

Diese beiden Foren fusionierten im März 2010 zum Augenforum.org betrieben vom Bundesverband AUGE e.V. (ehemals Initiative Auge E.V.). In diesem Forum war ich bis Ende Februar 2018 als Moderator.

Seit August 2016 habe ich im Social-Media Netzwerk Facebook eine sehr aktive Online Selbsthilfegruppe aufgebaut. Zusammen mit 2 Moderatoren, einer davon aus Österreich und einer Augenärztin aus Halberstadt für die mediznischen Fragen ist diese Gruppe zu einem Anlaufpunkt für Glaukombetroffene geworden.

Das neue Selbsthilfeprojekt ist unter dem Namen Glaukom-Grüner Star Selbsthilfe zu finden. Eine telefonisches Selbsthilfe-Beratungstelefon für unsere Betroffenen in Deutschland ist eingerichtet und das für Österreich folgt in einigen Monaten. Eine Webseite zu diesem neuen Angebot ist in Vorbereitung.

Wir sind für die Betroffenen mit Hilfe moderner Kommunikationsmittel fast rund um die Uhr erreichbar und wenn von uns mal jemand gerade keine Onlineverbindung hat, ist meistens ein anderes Mitglied der Gruppe da um zu helfen.

Auch wenn ich über ein erweitertes Fachwissen verfüge, muss ich darauf hinweisen, das ich kein Augenarzt bin.

Eine Beratung am Selbsthilfe-Beratungstelefon und der Facebook Selbsthilfegruppe ersetzt nicht den Besuch bei ihrem Augenarzt!